4 Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes bis 2025 auf ganz Europa ausweiten

In meinem vor wenigen Wochen beim ECFR erschienenen Artikel Europe without Borders 2025: Overcoming the EU neighbourhood policy deadlock argumentiere ich, dass die Europäische Integration der Länder im Osten und Südosten der EU eine neue Dynamik und schnelle Fortschritte braucht.

Diese Fortschritte können m.E. am schnellsten und realistischsten erreicht werden, wenn die 4 Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (freedoms of movement of the European Economic Area/EEA), nämlich

  • Freier Warenverkehr
  • Personenfreizügigkeit
  • Dienstleistungsfreiheit
    sowie
  • Freier Kapital- und Zahlungsverkehr

bis 2020/25 auf die assoziierten Länder der Östlichen Partnerschaft, die (bis dahin noch nicht beigetretenen) Länder des Westbalkans und die Türkei ausgedehnt werden. Einschließlich der Möglichkeit, in ganz Europa zu arbeiten (wenn auch ohne unmittelbaren Zugang zu den Sozialsystemen) oder Dienstleistungen anzubieten. Dann hätten diese Länder einen Status ähnlich dem der EFTA-Ländern Norwegen, Island, Schweiz und Liechtenstein erreicht und deren Bürger könnten sich bereits weitgehend als Teil Europas betrachten.

Historisch begann die Europäische Einigung mit der wirtschaftlichen Integration und der Europäische Binnenmarkt ist der größte Machtfaktor, den Europa in die Waagschale werfen kann, auch ohne die reformbedürftigen Institutionen der EU zu überfordern.

Dazu ließe sich auf EU-Ebene leichter Unterstützung organisieren als für einen EU-Beitritt bzw. eine entsprechende explizite Perspektive. Sobald die EU den Beschluss fassen würde, den Europäischen Binnenmarkt entsprechend zu erweitern, wären mit sofortiger Wirkung Verhandlungen und schrittweise, für die Bevölkerung sichtbare Fortschritte und Verbesserungen, die parallel zu den Bemühungen der Länder um einen EU-Beitritt stattfinden würden, möglich.

Advertisements

What’s peace in the Donbas worth to us? by Andrej Novak

Why the international community should propose a UN protectorate

When listening to journalists, analysts and politicians alike, it seems to be a foregone conclusion that the pro-Russian separatist-controlled areas in the Donbas region of Ukraine will remain a “frozen conflict” similar to Transnistria (in Moldova) for the foreseeable future. The international community appears complacent and passive regarding the violent conflict going on in the area and the humanitarian catastrophe there that is about to be exacerbated by winter very soon.

Precious months have already been wasted without any serious multinational initiative for a solution being proposed by world leaders. This passivity exposes the uninspired, lackluster and short-term-oriented attitude of muddling through of Western leaders that often means that that the international community is being outmaneuvered by the Kremlin’s brinkmanship and (more or less) surprise moves. By now it should have become obvious that a more ambitious, innovative and strategic approach is needed to overcome the challenge to peace, security and European values that the Russian government’s aggression in Ukraine constitutes.

After several months of war, the population of the war-torn Donbas region by now has for the most part lost faith in both the pro-Russian forces and the Ukrainian government. What the population in the area under separatist control demands is first and foremost peace, security and the ecomomic means to survive and begin the task of rebuilding. With distrust to both sides of the conflict very high, there is an obvious opportunity for the international community to come in and fill the void with a United Nations protectorate similar to what was practiced in the 1990s and 2000s in the former Yugoslavia.
Continue reading